karabiner
Blog-Posts,
die hängen bleiben.
Barrierefreie Nutzung des Internets für Menschen mit Handicaps. Foto © Sonnenberg Baar.

Barrierefreie Websites – Technologienutzung für alle

Für Menschen mit Behinderung oder für ältere Personen sind Websites eine grosse Erleichterung im Alltag. Sie können darüber einzukaufen, sich informieren und Anfragen stellen. Alles ohne den beschwerlichen Weg in ein Geschäft machen zu müssen. Allerdings stellt das Web oft gerade diese Personen vor Hindernisse. Lesen Sie hier was Barrierefreiheit bedeutet und wie wir unseren Kunden «Sonnenberg Baar» auf dem Weg zu seiner neuen barrierefreien Website begleitet haben.

Jeder Fünfte vom Web ausgeschlossen

Access for all (Zugang für alle), die Schweizerische Stiftung zur behindertengerechten Technologienutzung, hat 2016 eine Studie durchgeführt. Diese ergab, dass 20% der Schweizer Bevölkerung von der digitalen Welt ausgeschlossen sind. Dazu gehören Menschen mit Sehschwäche oder blinde Menschen. Aber auch Senioren, unerfahrene Nutzer sowie User mit speziellen Bedürfnissen sind betroffen. So zum Beispiel Personen mit motorischen Problemen oder eingeschränkter Farbwahrnehmung.

Barrierefreiheit betrifft Menschen mit Handicaps

20% der Schweizer Bevölkerung sind von der digitalen Welt ausgeschlossen.

Barrierefreie Websites erreichen alle Zielgruppen

Barrierefreiheit heisst, die Website auch für diese Zielgruppen zugänglich zu machen. Blinde Menschen nutzen das Internet mit einer Software, die Ihnen die Website vorliest. Barrierefreie Websites sind mit speziell eingesetzten Hintergrundinformationen ergänzt und technisch für die verschiedenen Hilfsmittel zugänglich gemacht. Erst so können diese Nutzer mit entsprechenden Hilfsmitteln und Tools, wie Browser Plug-ins oder einem Screenreader, die Website nutzen.

Sehende Menschen, die eine motorische Schwäche haben, haben jedoch ganz andere Bedürfnisse. Für sie ist es wichtig, dass die Website eine einfach verständliche Übersicht bietet mit klar geordneten Inhalten. Grosszügig gestaltete klickbare Bereiche erleichtern die Nutzung genauso wie genügend Zeit, um eine Aktion auszulösen. Somit gilt es, für jede Benutzergruppe die geeignete Lösung zu finden, diese in einem Design zusammenzufassen und alle Vorgaben auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen.

Anforderungen in allen Bereichen

Barrierefreie Websites müssen die speziellen Anforderungen von Beginn weg bei Design, Usability, Technik und Inhalt berücksichtigen. Dazu gehören:

  • klare, konsistente Struktur
  • eindeutige Menüführung
  • flexible Darstellung für Desktop, Tablet und Smartphone
  • gute Farbkontraste
  • leicht verständliche Inhalte
  • Möglichkeiten zur Textvergrösserung
  • Eingabehilfen bei Formularen
  • gute Beschriftung der Bilder
  • Bedienung der Website per Tastatur

In weiteren Schritten muss dieses Design technisch speziell aufbereitet werden. Damit wird die Vorlesefunktion mit Screenreadern sowie die Navigation über die Tastatur programmiert.

Alle Anforderungen für die unterschiedlichen Bedürfnisse zu erfüllen, ist nicht immer einfach. Auch unser aktuellstes barrierefreies Projekt www.sonnenberg-baar.ch stellte uns vor einige Herausforderungen, die schlussendlich toll gemeistert wurden.

Auf die Zielgruppen zugeschnitten

«Sonnenberg Baar», ein heilpädagogisches Schul- und Beratungszentrum, wünschte, dass ihre neue Website für alle Zielgruppen zugänglich ist. Die barrierefreie Website sollte durch die Stiftung «Access for all» zertifiziert werden. internezzo begleitete das Projekt, das mit dem Zertifikat AA ausgezeichnet wurde, durch diesen Prozess.

AA-Zertifizierung der Website sonnenberg-baar.ch

AA-Zertifizierung der Website sonnenberg-baar.ch.

Ziel war, eine Website zu realisieren, die für alle Zielgruppen gleich attraktiv und trotzdem einfach zu bedienen ist. Dafür beachteten wir einige Punkte speziell. Wichtig waren eine klare Struktur, die flexible Darstellung je nach Endgerät, eine Zoom-Möglichkeit für Texte, Eingabehilfen bei Formularen, gute Beschriftung der Bilder und die Bedienung der Website per Tastatur. Einen schnellen Einstieg für Eltern, Lehrpersonen, Behörden oder Fachpersonen bietet die Fachbox. Auffällig und in pink gestaltet, informiert diese solid und kompakt über verschiedene Themen rund um die Behinderungen der Schülerinnen und Schüler.

 

Das Video zeigt die Bedienung der Website, über die Tastatur und die Fachbox.

 

Die Zertifizierung: Stufen und Prozess

Die genauen Anforderungen sind durch «Access for all» verbindlich festgelegt und in drei verschiedene Zertifikatsstufen unterteilt:

Zertifikatsstufe A

Mit der Stufe A wird die grundlegende Barrierefreiheit erfüllt.

Zertifikatsstufe AA

Die zweite Stufe AA gewährt Menschen mit Beeinträchtigung eine gute Zugänglichkeit.

Zertifikatsstufe AA+

Die höchste Stufe AA+ garantiert eine sehr gute Zugänglichkeit zur barrierefreien Nutzung der Website.

Die Zertifizierung läuft in mehreren Phasen ab, bei denen wir jeweils mit «Access for all» im direkten Austausch stehen. Nach der Anmeldung und Zielsetzung beginnt der Prozess mit der Designprüfung. Anschliessend setzen wir die Website in mehreren Schritten um. Diese werden jeweils von Menschen mit Behinderungen 1:1 geprüft. Die Inhalte und weitere Accessibility-Tests folgen. Danach werden die festgestellten Hindernisse ausgeräumt, so dass die barrierefreie Website das gewünschte Zertifikat erhält.

Eine barrierefreie Umsetzung erfordert zusätzliches Wissen für Planung, Design und Programmierung. Dies, sowie die Zertifizierung sind natürlich Kostenfaktoren. Wenn Ihre Zielgruppen jedoch zu den angesprochenen 20% gehören, kann sich eine barrierefreie Umsetzung lohnen. Als weiterer Vorteil wirken sich alle diese Massnahmen auch positiv auf die Suchmaschinenoptimierung aus!

Sind Sie an einer barrierefreien Umsetzung interessiert? Gerne bringen wir unsere Erfahrungen in Ihrem Projekt ein.

Weitere Informationen zur Barrierefreiheit finden Sie auf unserer Website.

 

Priska Scherrer

Priska Scherrer mag individuelle Bedürfnisse und komplexe Anforderungen – denn dort kann sie ihre Stärken als Beraterin und Projektmanagerin einbringen. Neben dem Blog gibt sie ihr Wissen auch gerne an Kundenschulungen weiter.

Strassenverkauf in Benin

Hinterlasse eine Antwort